Fühl dich unbeobachtet …

#outofoffice

Menschen, die noch nie in Geschäftslokalen gearbeitet haben, fragen sich ja oft, ob man sich da nicht beobachtet fühlt. Spätestens seit eben der ältere Herr hier völlig ungeniert seine Unterhosen runtergelassen hat, um etwas darin zu richten, kann ich euch sagen: Es ist genau umgekehrt.

Geschichten aus dem Schaufenster. 

Wie wenig wir wahrnehmen, wenn wir uns nicht bewusst machen, wo wir gerade hinsehen

Wer noch nie in einem Geschäftslokal gearbeitet hat, glaubt oft, man würde sich dort beobachtet fühlen. Aus praktischer jahrelanger Selbsterfahrung kann ich euch sagen: Es ist umgekehrt. Ich habe eher Schwierigkeiten, Kunden in Meetings bei der Sache zu behalten, weil der Blick auf die Straße so spannend ist.

Die blanken Schaufensterscheiben spiegeln von außen das Leben auf der Straße wider und geben von innen den Blick darauf frei. Die Spiegelbilder verleiten Menschen eher dazu, sich selbst zu betrachten als auch das zu achten, was dahinterliegt. Menschen bleiben oft vor den Schaufenstern stehen, richten ihre Frisur oder zupfen ihre Jacke zurecht, üben unauffällig Posen oder suchen die nächste Hausnummerntafel.

Manche sehen vielleicht auch Ausstellungsobjekte in den Auslagen an und versuchen, sich einen Reim darauf zu machen, was hier eigentlich passiert, und nur wenige lassen ihren Blick dann auch tatsächlich hinter die spiegelnde Oberfläche schweifen und nehmen dann auch wahr, dass hier Menschen sitzen.

Wie wenig wir wahrnehmen, was gerade vor uns ist, wenn wir uns nicht bewusst machen, wo wir gerade hinsehen, hat mir spätestens jene ältere Herr bewiesen, dessen Hosen etwas locker saßen. Er stellte sich vor das Schaufenster als stünde er in einem uneinsehbaren Winkel, der ihn unsichtbar machte oder allenfalls das unumgänglich notwendige den Blicken Fremder preisgab.
Dann ließ er seine Hosen runter und streifte auch die Unterhosen ab, um etwas darin zu richten.

Danach konnte er erleichtert und zufrieden seine Hose wieder hochziehen, und sich unbeobachtet fühlend, weiterziehen. Wir haben auch wirklich nicht so genau hingesehen …

Magazin für Menschen, die keines mehr möchten.

Sonst noch neu

Zygmunt Bauman, Wieder allein

Allein sein ist nichts Schlechtes. Man muss nur bereit sein, sich zu bewegen Verantwortung zu übernehmen und für sich selbst zu sprechen – dann kann immer noch so etwas wie Ethik existieren.

LauraWiesboeckInbessererGesellschaft

Laura Wiesböck, In besserer Gesellschaft

Ich kann auch nach der Lektüre nicht sagen, welches Problem Wiesböck in diesem Buch thematisiert. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass ich eine grundlegend andere Auffassung von Problem habe.

Hannah Arendt, Über das Böse

Zählen meine Regeln oder die der anderen? Arendt zeichnet die Verschiebung moralischer Regeln von innen nach außen nach und zeigt, warum Verantwortung, Verhandeln und Verstehen die wichtigsten Eckpfeiler gegen „das Böse“ sind.