Jö, Meinungswut!

Jö, Meinungswut!

Herrlich: Eine Gruppe von Herausgebern und PR-Bossen, die selbstverständlich noch nie mit den Instinkten ihrer Leser und Zielgruppen gearbeitet haben, immer nur mit deren Intellekt, grämt sich jetzt und ersucht ihre Leser und Zielgruppen, doch bitte die Instinkte zu Hause zu lassen.
Es ist schon viel Schlaues dazu gesagt worden; ich fühle mich gleich ganz unanonym bemüssigt meinen notorisch schlechten Musikgeschmack (sorry, L.) zu outen: „I have a constant fear that someone’s always near…“, sagt der man who walks alone in Iron Maidens „Fear of the Dark“ und klingt dabei ähnlich lustig heroisch.

Ist so, kann ich nur sagen, da draussen ist immer wer, der etwas sagen wird. Aber kein Grund, Angst zu haben. Wer über den Kommentarspam auf den eigenen Nachrichtenseiten hinaus sieht, wird auch in diesem Internet Freunde finden, die nicht nur anonym trollen. Wobei, wenn’s mir nicht zu mühsam wäre, würde ich jetzt glatt mein FB-Profil anonymisieren.

Und um kurz mal wieder ernst zu werden: Eine Meinung hat hoffentlich jeder selbst. Und wenn (noch) nicht, dann findet er oder sie hoffentlich ausreichend Informationen (und nicht Meinungen) in eben den erwähnten intellektuell hervorstechenden Medien, um sich eine bilden zu können.
Und ich empfehle einen Blick in den Medienfokus 2 des Forum für Journalismus und Medien, vor allem Punkt 4, “Organisation und Umsetzung”: Ein Viertel der befragten Medien (und das ist die größte Gruppe) beschäftigt exakt 0 Community-, Social Media- oder User Engagement Manager.

Michael Hafner

Michael Hafner

Partner bei gold super extra, Herausgeber beim Journal Ahnungslos, Autor.

Zufallsempfehlungen

Heinz Tesarek – Zwischenzeit

Es ist bald fünfzehn Jahre her, Frühling in Wien, Krieg am Balkan. Ich war Chronikjournalist bei News und einerseits neugierig, andererseits wenig begeistert von der

So läuft die Welt

Slavoj Žižek rettet Hegel, schaut Batman und schreibt sehr viel („Weniger als Nichts“, „Ärger im Paradies“, „Was ist ein Ereignis?“). Beim Lesen lernen wir: Die, die ihr Unbehagen mit der Welt nur diffus formulieren können, sind wahrscheinlich zur Zeit die präzisesten Analytiker dieser Gegenwart.

Sonst noch neu

Veranwortung und die starken Männer

Zeitungsfunde: Töten ist ok, Rasen auch, Flüchtlinge verrecken lassen sowieso. “Steht zu eurer Verantwortung, redet euch nicht auf Gesinnung aus!”, fordern markige Kommentatoren. Und entfachen damit vollkommen nutzlose Nebeldebatten.

Expertise: Ups Kaputt

EpidemiologInnen, VirologInnen, ImpfexpertInnen überall – was hat die Vorstellung von Expertise ruiniert und wie kann man sie retten?

Zombiezucht?

ÖkonomInnen und PolitikerInnen, die gerne cool wären, reden jetzt auch oft von Zombies. Und sie meinen das Falsche damit.

Die Wurstsemmel und der Superbeamte

Der ehemalige Superbeamte mit der Wurstsemmel-Phobie demonstrierte mit seinem Wurstsemmel-Sager eindrucksvoll das Aufstreben der Kulturtechnik des Behauptens: Sag einfach irgendwas – es wird sie beschäftigen.

Achille Mbembe, Necropolitics

Für den zur Zeit in Südafrika lehrenden Philosophen Achille Mbembe bedeutet die Beschäftigung mit Politik und Demokratie vor allem die Beschäftigung mit Macht und Ausgrenzung.