Afrikanische Zeitungen

Afrikanische Zeitungen

Ich bin auf Reisen immer auf der Suche nach Zeitungen. In manchen Ländern Afrikas kann das dauern …

Adrien hatte alles im Griff. Während der knapp zwei Wochen, die er uns unterwegs in Benin begleitete, konnte ihn nichts überraschen oder nervös machen. Bis ich ihn nach Zeitungen fragte …

Wo auch immer ich reise, kaufe ich auch Zeitungen. Recht viele davon kann ich lesen, manche kaufe ich der Gestaltung halber.
Und gerade in den Ländern Afrikas sind die Zeitungsmärkte oft sehr unterschiedlich ausgeprägt. Benin war lange eine Zeit Vorzeigedemokratie (bis zuletzt die Wahlen mit finanziellen Hürden für kleine Parteien erschwert wurden; mehr dazu gibt es im Podcast auf Brandrede). Im Zeitungsmarkt hat sich das nicht niedergeschlagen.
Wir haben drei Tage lang auf Märkten, bei kleinen Händlern und in Shops nachgefragt, wurden immer weitergeschickt und ich war bereit, aufzugeben. Die Zeitung, die Adrien mir dann stolz in die Hand drückte, war knapp eine Woche alt, was Adrien nicht störte (mich auch nicht), fühlte sich an wie hektographierte Unterlagen, die in den 70er Jahren an Volksschulkinder verteilt wurden, hatte ein sehr aktionistisches Layout – und enthielt unter anderem wortwörtlich von Russia Today übernommene Meldungen zu Putins Neujahrspressekonferenz. (Benin hatte mal eine sozialistische Phase, die allerdings mit Ende der 8ßer Jahre auch zu Ende war.)

Benin

Ganz anders in Uganda. Hier sind Zeitungen präsent, werden von fliegenden Händlern in Verkehrsstaus verkauft, gehören zum Angebot von Straßenhändlern und werden gelesen und diskutiert.
Journalisten sind bekannt und schreiben Bücher – und auch die findet man bei Händlern oder sogar in Tankstellenshops.
Uganda wird zwar seit über dreißig Jahren vom gleichen Präsidenten regiert, der manchmal sehr beleidigt auf Zeitungskritik reagiert und die Redaktionen angriffiger Boulevardblätter auch fallweise von der Polizei einschüchtern lässt. Zeitungen sind aber keineswegs verstummt.

Uganda

Nochmal anders im benachbarten Ruanda. Dort spielen Zeitungen wieder kaum eine Rolle im öffentlichen Leben. Die einzige, die man gelegentlich zu Gesicht bekommt, ist ein Regierungsblatt – und interessiert niemanden. Sie wird eher als Verpackungsmaterial benutzt.

In Togo, das nicht gerade demokratisches Musterland ist, blüht ein bunter Boulevard, in Ghana sind Politik und Medienlandschaft sehr lebendig.

Togo

Ghana

Ich arbeite noch an dieser Sammlung …

Und hier gibt es eine Sammlung zu afrikanischer Gegenwartsliteratur.

Michael Hafner

Michael Hafner

Datenanalyst, Wissenschaftshistoriker, Technologiephilosoph

Zufallsempfehlungen

Wir brauchen einen Energiering um die Wirtschaftskammer!

Das 12 Stunden-Tag-Video war nur die Vorhut. Es folgt die Plakatkampagne für Humanenergetiker. Und wahrscheinlich zieht Harald Mahrer gerade einen schützenden Energiekreis um die Scheibe auf der die Wirtschaftskammer durch die Galaxie driftet.

Sonst noch neu

Don Ihde: Technology and the Lifeworld

Technik, Technologie und Wissenschaft sind Teil einer Lebenswelt und keine unabhängigen Monolithen, die neben Natur, Kultur und Gesellschaft stehen. Vor 40 Jahren war diese These neu.

Daten lösen keine Probleme

Die Idee, mit Daten Probleme lösen zu wollen, ist etwa so absurd wie die Vorstellung, Problemen und Folgen des Klimawandels sei mit der Erfindung des Thermometers bereits ausreichend begegnet.

Datenwirksamkeit und Magie

Daten können viel bewirken, aber sie wirken nicht von allein. Sie müssen in Prozesse und Organisationen übergehen – auch wenn das manchen als unwürdige Entzauberung erscheint.

Daten und die Bias-Banalität

Es ist ein merkwürdiges Missverständnis, in Daten und Technik neutrale Konzepte mit einem besonderen Naheverhältnis zur Realität zu vermuten.

Jenseits von Analytics

Zeitgemäße Analytics-Tools bieten mehr und setzen mehr voraus, als viele digitalisierende Unternehmen können.

Datenbasis

Data Science hilft zu besseren Entscheidungen, verspricht die Daten-Branche. Aber wo hören Daten auf, wo fangen Entscheidungen an?