Afrikanische Zeitungen

Afrikanische Zeitungen

Ich bin auf Reisen immer auf der Suche nach Zeitungen. In manchen Ländern Afrikas kann das dauern …

Adrien hatte alles im Griff. Während der knapp zwei Wochen, die er uns unterwegs in Benin begleitete, konnte ihn nichts überraschen oder nervös machen. Bis ich ihn nach Zeitungen fragte …

Wo auch immer ich reise, kaufe ich auch Zeitungen. Recht viele davon kann ich lesen, manche kaufe ich der Gestaltung halber.
Und gerade in den Ländern Afrikas sind die Zeitungsmärkte oft sehr unterschiedlich ausgeprägt. Benin war lange eine Zeit Vorzeigedemokratie (bis zuletzt die Wahlen mit finanziellen Hürden für kleine Parteien erschwert wurden; mehr dazu gibt es im Podcast auf Brandrede). Im Zeitungsmarkt hat sich das nicht niedergeschlagen.
Wir haben drei Tage lang auf Märkten, bei kleinen Händlern und in Shops nachgefragt, wurden immer weitergeschickt und ich war bereit, aufzugeben. Die Zeitung, die Adrien mir dann stolz in die Hand drückte, war knapp eine Woche alt, was Adrien nicht störte (mich auch nicht), fühlte sich an wie hektographierte Unterlagen, die in den 70er Jahren an Volksschulkinder verteilt wurden, hatte ein sehr aktionistisches Layout – und enthielt unter anderem wortwörtlich von Russia Today übernommene Meldungen zu Putins Neujahrspressekonferenz. (Benin hatte mal eine sozialistische Phase, die allerdings mit Ende der 8ßer Jahre auch zu Ende war.)

Benin

Ganz anders in Uganda. Hier sind Zeitungen präsent, werden von fliegenden Händlern in Verkehrsstaus verkauft, gehören zum Angebot von Straßenhändlern und werden gelesen und diskutiert.
Journalisten sind bekannt und schreiben Bücher – und auch die findet man bei Händlern oder sogar in Tankstellenshops.
Uganda wird zwar seit über dreißig Jahren vom gleichen Präsidenten regiert, der manchmal sehr beleidigt auf Zeitungskritik reagiert und die Redaktionen angriffiger Boulevardblätter auch fallweise von der Polizei einschüchtern lässt. Zeitungen sind aber keineswegs verstummt.

Uganda

Nochmal anders im benachbarten Ruanda. Dort spielen Zeitungen wieder kaum eine Rolle im öffentlichen Leben. Die einzige, die man gelegentlich zu Gesicht bekommt, ist ein Regierungsblatt – und interessiert niemanden. Sie wird eher als Verpackungsmaterial benutzt.

In Togo, das nicht gerade demokratisches Musterland ist, blüht ein bunter Boulevard, in Ghana sind Politik und Medienlandschaft sehr lebendig.

Togo

Ghana

Ich arbeite noch an dieser Sammlung …

Und hier gibt es eine Sammlung zu afrikanischer Gegenwartsliteratur.

Michael Hafner

Michael Hafner

Partner bei gold super extra, Herausgeber beim Süpermarkt Magazin, Autor.

Zufallsempfehlungen

Das ist Medienarchäologie!

Dinosaurier-Petting: Das »Zeit-Magazin« feiert sein 45-jähriges Jubiläum mit einem Schwerpunkt zu 45 Jahren »Tatort«. Mehr old school geht wirklich nicht.

Karl Polanyi – The Great Transformation

Liberalismus und Marktwirtschaft als Quellen des Bösen? Wenn man Polanyis Theorien heute ernsthaft liest, ist daran ich immer einiges plausibel. Das funktioniert aber nur mit starkem moralischenTraditionalismus, der heute wieder befremdlich wirkt.

Sonst noch neu

Zombiezucht?

ÖkonomInnen und PolitikerInnen, die gerne cool wären, reden jetzt auch oft von Zombies. Und sie meinen das Falsche damit.

Die Wurstsemmel und der Superbeamte

Der ehemalige Superbeamte mit der Wurstsemmel-Phobie demonstrierte mit seinem Wurstsemmel-Sager eindrucksvoll das Aufstreben der Kulturtechnik des Behauptens: Sag einfach irgendwas – es wird sie beschäftigen.

Achille Mbembe, Necropolitics

Für den zur Zeit in Südafrika lehrenden Philosophen Achille Mbembe bedeutet die Beschäftigung mit Politik und Demokratie vor allem die Beschäftigung mit Macht und Ausgrenzung.

MayerSchönberger Ramge Das Digital

Viktor Mayer-Schönberger, Thomas Ramge: Das Digital

Was früher Netzwerke waren, nennen Mayer-Schönberger und Ramge heute Märkte. Gleich bleibt: Es geht Organisationen an den Kragen, und für jene, die zu langsam sind oder zu wenig Information haben, wird es in der Zukunft der Wirtschaft ungemütlich.

Warum ich allergisch auf Prophezeiungen bin

Unsichere Zeiten sind Blütezeiten für Trendforscher, Prognostiker und andere Propheten. Dabei kommt oft viel Müll raus, weil wir angesichts glitzernder Visionen zu wenig Augenmerk auf die banalen logischen Entscheidungen legen, die den Weg zu all diesem Glitzer ermöglichen. Dabei sind das die eigentlich relevanten Momente.