Die Eintagsfliege wird unser Wappentier

Das Magazin war eines der wenigen, bei dem sich auch der deutsche Artikel „die“ anstelle des viel österreichischeren „das"in Österreich durchgesetzt hat. Es war ein klarer Fall von Distinktionsgewinn, in den 90er Jahren fachkundig „die Spex“ zu sagen und nicht „das“.
Eigentlich sollte man ja nicht betroffen oder betrübt sein, wenn man ein Magazin schon lange nicht mehr abonniert hat und es dann eingestellt wird. Im Gegensatz zu diversen Eintagsfliegen gab es die Spex aber wirklich lang – und das Magazin war eines der wenigen, bei dem sich auch der deutsche Artikel „die“ anstelle des viel österreichischeren „das” in Österreich durchgesetzt hat. Es war ein klarer Fall von Distinktionsgewinn, in den 90er Jahren fachkundig „die Spex“ zu sagen und nicht „das“.
Und das Heft (um das Artikelproblem zu umschreiben) war schon in den 90er Jahren eher alt. Das liegt zum Teil an der Perspektive meine damals um 25 Jahre jüngeren Egos, aber auch am Problem, das Popjournalismus grundsätzlich hat: Popjournalisten sind anfangs jung und dumm, dann haben sie wenige beste Jahre, und dann sind sie in einem Alter, in dem man sich fragt, ob sie nicht wirklich besser jüngeren Platz machen sollten.
Die Spex-Redaktion schrieb außerdem aus einem Ethos heraus, das sich mit Mühe noch in die 80er Jahre hinüberretten ließ, aber auch in den 90ern schon eher aus historischen Gründen interessant war. Nicht aus aktuellen.
 
Es mag viele Gründe geben, warum das Ende angemessen und würdig ist. Traurig ist es vor allem deshalb, weil es zunehmend weniger Medien gibt, in denen sich kulturelle Inhalte transportieren lassen. Ich meine damit Medien, die auch eine Zielgruppe erreichen, ein gewisses Mindestmaß an Relevanz haben und auch auf Konsistenz setzen. Kraut und Rüben-Kulturseiten in Tageszeitungen sind ganz nett, sie verhelfen aber dem Neuen nicht zum Durchbruch. Zu unklar bleibt dabei, vor welchem Horizont die Kritik stattfindet, welche Sprache, welchen Bedeutungsrahmen der Kritiker bedient. Das gibt einen brauchbaren Überblick – aber damit lässt sich nichts verkaufen.
Gerade aus Produzentensicht sind Kulturmedien, mit denen sich Szenen und bestimmte Erwartungen bedienen lassen, überaus dünn gesät.
Spex weckte da durchaus immer noch ein wenig die Hoffnung, es wäre doch möglich, so einen Kanal aufrechtzuerhalten, eine gewisse Breite zu erreichen und kommerziell nicht ganz irrelevant zu sein. Im Abschiedseditorial wird jetzt nicht mal eine Onlineausgabe angekündigt.
Anscheinend muss es wohl doch noch nischenhafter, konzentrierter und temporärer angelegt sein. Die Eintagsfliege wird das neue Wappentier im Medienmarkt.
Michael Hafner

Michael Hafner

Zufallsempfehlungen

Karl Polanyi – The Great Transformation

Liberalismus und Marktwirtschaft als Quellen des Bösen? Wenn man Polanyis Theorien heute ernsthaft liest, ist daran ich immer einiges plausibel. Das funktioniert aber nur mit starkem moralischenTraditionalismus, der heute wieder befremdlich wirkt.

Das Märchen vom Tax Freedom Day

Es gibt ja dieses Märchen vom Tax Freedom-Day. Irgendwann im Herbst, so will es die Geschichte, hat man genug verdient, um seine Steuern zu bezahlen,

Sonst noch neu

Zygmunt Bauman, Wieder allein

Allein sein ist nichts Schlechtes. Man muss nur bereit sein, sich zu bewegen Verantwortung zu übernehmen und für sich selbst zu sprechen – dann kann immer noch so etwas wie Ethik existieren.

LauraWiesboeckInbessererGesellschaft

Laura Wiesböck, In besserer Gesellschaft

Ich kann auch nach der Lektüre nicht sagen, welches Problem Wiesböck in diesem Buch thematisiert. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass ich eine grundlegend andere Auffassung von Problem habe.

Hannah Arendt, Über das Böse

Zählen meine Regeln oder die der anderen? Arendt zeichnet die Verschiebung moralischer Regeln von innen nach außen nach und zeigt, warum Verantwortung, Verhandeln und Verstehen die wichtigsten Eckpfeiler gegen „das Böse“ sind.

Was alles gesagt werden muss

Zwei Bücher von jungen Autorinnen, die manchmal sehr weit ausholen, werfen für mich die Frage auf, welchen gemeinsamen Boden man noch teilt. Und was warum neu beschrieben werden muss.

Die Greta-Grenze

Polarisierung ist eine Art Volkssport – vor allem zu Belustigung von Wahlkämpfern und Kommentatoren. Dabei lohnt es sich vor allem darauf zu achten, wer sich worüber polarisiert erregen kann.