Informavores Trailer III – Doom

Informavores Trailer III – Doom

Es geht dem Ende entgegen. Das apokalyptische Gerede fragt vor allem nach den Gründen. Menschen mieten Luxuslimousinen für einen Tag, um sich großartig zu fühlen, statt sich armselig zu fühlen, weil das nicht zu ihrem Alltag gehört, sparen in Lebensversicherungen und Pensionsvorsorgen in der Hoffnung auf ein besseres Alter und im Wissen um fallende Zinsen, steigende Inflation und steigende Steuern, investieren in Lotterien und Aktien und posten unentgeltlich auf Facebook, in der Hoffnung, reich und berühmt zu werden und wider das Wissen, damit kleine Eliten zu fördern, die aus ihren Beiträgen und Beträgen Kapital schlagen.

Vielleicht ist das mit dem Wissen zu optimistisch.

Und dann sagt auch noch Gottfried Helnwein im großen Vice-Interview: “Die gefährlichste Waffe des Establishments ist der Überfluss. (…) Unsere einzige Chance besteht in der Vernetzung und Kommunikation. Wir müssen neue Ideen und Konzepte entwickeln. Mit Gewalt zu reagieren, ist sinnlos.” Und: “Ich weiss nicht, woher diese absurde Idee kommt, dass Großbanken altruistische, philantropische Charity-Organisationen seien, die nur das Wohl der Menschen im Auge haben, und dass sie die Einzigen seien, die über genug Weisheit, Weitsicht, Ethik und Verantwortung verfügen, um die Geschicke der Menschen zu leiten und die letzten Entscheidungen treffen zu dürfen. Diese Wahnsinnsidee hat sich mittlerweie so tief in das kollektive Bewusstsein gefressen, dass dubiose internationale Banker, Finanzinstitutionen und Rating Agencies inzwischen über den Gesetzen, den demokratischen Entscheidungen der Nationen und den Menschrechten stehen.”

Informavores beschäftigt sich mit der Frage, warum wir uns immer wieder vom Überfluss ködern lassen. Klar macht das Spass. Uns sonst?

“Die Welt driftet weg, Bankdirektoren streicheln nach Ludwig Mises benannte Laborschimpansenweibchen, Finanzmanager produzieren welterschütternde Skandale mit New Yorker Prostituierten, Broker-Trainees beenden ihre Ausbildung als mordende hirnfressende Zombies und eine Untergrundorganisation surft kiffend auf Donauwellen – Informavores ist der Krisenroman unserer Zeit.”

Es geht dem Ende zu. Das kann auch eine gute Nachricht sein – dann, wenn es ums Schreiben geht. Der Text ist hoffentlich auch bald fertig… 🙂

Mehr dazu (mit allen anderen Trailern, den bisherigen Sneak Releases und zukünftigen Updates).

Michael Hafner

Michael Hafner

Partner bei gold super extra, Herausgeber beim Journal Ahnungslos, Autor.

Zufallsempfehlungen

Francis Fukuyama, Identity

Fukuyamas Analyse des Identitätsbedürfnisses findet auch keine neuen Lösungen. Das ist aber weniger sein Problem als das von Identitätspolitik.

Die Sache mit den Zeitungsblogs

Gelegentlich schreibe ich auch auch anderen Blogs, manchmal für Blogplattformen von Zeitungen. Und immer wieder frage ich mich: Wozu eigentlich? Gut, diese Frage kann man

Sonst noch neu

Technophilosophien

Nach Avantgarde, Utopien, Dystopien, Begeisterung und Skepsis herrscht jetzt eher Ratlosigkeit unter TechnikphilosophInnen. Man entwirft Konzepte und Forschungsprogramme, will oder kann sich dann aber doch nicht festlegen.

Régis Jauffret, Microfictions 2022

Ich werde nicht ganz schlau daraus. Ein Panorama unserer Zeit, konkret dieses Jahres, als 1000-Seiten-Roman, blitzschnell geschrieben – das klang spannend. Jauffret löst das als

Mehr Bürokratie!

Über Bürokratie beschwert man sich gerne. Das ist ein Fehler – denn nichts bremst Ideen mehr als die Möglichkeit, sie gleich umsetzen zu können.

Redundanz statt Happy End

Ohne Narrativ bis du niemand. Früher brauchten Narrative ein Happy End, heute reicht ihnen Redundanz, um Menschen in ihren Bann zu ziehen.

Adrian Daub: What Tech Calls Thinking

Tech-„Philosophie“: Ein belangloses Problem wird zur unüberwindlichen Hürde erhoben, eine beliebige Idee wird zum allgemein gültigen Prinzip stilisiert, aus einer punktuellen Problemlösung wird die Zukunftsvision der Menschheit destilliert …