Ist jetzt schon diese Post-Corona-Zeit, in der alles anders ist?

Ist jetzt schon diese Post-Corona-Zeit, in der alles anders ist?

So viele Visionäre waren so schnell mit Visionen bei der Hand – das geht umso leichter wenn man sich von den einfachsten Grundregeln des Argumentierens verabschiedet.

Haben wir jetzt schon diese Post Corona Zeit? Sind die Wiederauferstehung von Bauhaus, Möbelhaus und Döblinger Drogenpartys die Vorboten dieser Zeit des Neuanfangs und der Besinnung, deren Herold das Virus als Rückkehrer aus der Zukunft war?  Beginnt im Ansturm auf Elektrohändler und mit der Diskussion über Autokaufprämien die Gestaltung des postkapitalistischen Zeitalters?
Werden wir jetzt Zeugen dieser Ära, in der kein Stein auf dem anderen bleibt, in der ein Virus, so klein, dass man es gar nicht sehen kann, die Welt durcheinanderbringt und mehr bewirkt als Hunderttausende Fridays for Future-DemonstrantInnen in allen Erdteilen, als machtgierige Dikatoren hinter ihren Zäunen und mit ihren Zöllen? 
Können wir uns mit ruhigem Gewissen in dieses Zeitalter stürzen, wenn wir noch gar nicht wissen, ob das Virus nicht doch aus chinesischen Laboratorien entkommen ist oder gar freigesetzt wurde? 
Und soll es nun ein Kult der Fledermaus, des Schuppentiers oder doch des Mobilfunkmasten werden? 


Dutzende Lifestyle-ProphetInnen und InfluencerInnen haben uns ein neues Zeitalter versprochen, in dem der Neoliberalismus, den man schon hunderte Male besiegt hat, nun aber wirklich sein Ende finden wird, in dem turbokapitalistische Reißwölfe nichts mehr zum Schreddern finden, in dem Rassisten angesichts der Bedrohung von außen endlich einen gemeinsamen Feind und damit zueinander finden und sich auf das Gemeinsame besinnen. Eine Zeit des Innehaltens und der Besinnung haben sie heraufbeschworen, in der Konsum einen neuen Stellenwert bekommen wird – und schließlich eine neue Normalität

In Europa leben wir noch keine zwei Monate mit der konkreten Corona-Krise und haben doch schon einiges durchlaufen. 
Gemeinsam mit den Zusammenhalten-Euphorikern machten die “Grundeinkommen jetzt“-Rufer die erste Welle. 
Fast zeitgleich kamen die, die das Fehlen der Schuldenbremse und hohe Staatsquoten feierten.  
Dann kamen Arbeitsplatzgarantie- und Mindestlohnfighter. 
Dann wurde es ein wenig vage, es kamen die Propheten, die mit weisem Gestus erklärten, das „danach“ alles „anders“ würde Die eine Chance sahen. 
Die Entschleunigung genossen. 
Die Warnungen aus der Zukunft sahen, oder die Stunde des Kommunismus. 
Die jetzt Solidarität predigen. 
Oder Punkte-Pläne mit großen Überschriften erstellen.
Und trotz aller Unsicherheit, nie dagewesenen Zeiten, trotz der Einzigartigkeit, von der sie noch gestern predigten, heute genau wissen, was zu tun ist.

Absurde Mischung? Ja. Aber das alles sind Zitate aus loser Beobachtung. Ich habe den Müll nicht mal systematisch gesammelt (nur die ersten paar Tage).
Es sind Dinge, die Publizisten, Forscher, Politiker und Expolitiker in den Raum stellen, mit denen sie schnell und planlos auf einen neuen Zug aufspringen. 
Und während man noch staunt, was hier wieder für Müll an einem vorbeirauscht, kümmern sie sich schon wieder um das nächste Thema, bearbeite sie die nächste Baustelle und sondern die nächste Weisheit ab.  Manche sieht man dann noch, wie sie aus ihre Versteck amüsiert zusehen, wie andere versuchen, Sinn in ihren Fragmente zu finden. Oft haben sie aber auch selbst schon vergessen, was sie eigentlich gesagt haben. 

Allesamt sind sie die Speersitzen einer neuen Kulturtechnik unserer Zeit. Es ist die Kulturtechnik des Behauptens.  Behauptungen ersetzen Argumente, Wissen und Nachdenklichkeit.
Entschlossen Behauptende sind eine natürliche Bedrohung der Nachdenklichen, deren Einwände im Wirbel schöner neuer Wortfetzen untergehen. 

Ein bunter Spaß, der vor allem in Ausnahmesituationen blüht? Andere Umstände befördern das Behaupten vielleicht besonders – aber der Verzicht auf Argumente, eigentlich auf einfachste Grundzüge von Logik, ist schon lange keine Ausnahme mehr. 
Und das ist nicht nur schlecht für alle, die gern Argumente vorbringen würden. Es lässt auch alle allein, die eigentlich gern verstehen würden. 

Michael Hafner

Michael Hafner

Zufallsempfehlungen

Case: Reportagen

Ein bisschen oldschool und großteils aus der Zeit, bevor das Content hiess: ein paar ausgewählte Reportagen für Printpublikationen. Was heute Contentstrategie und Storytelling heisst, war

Wo bleibt jetzt der Tsunami?

Ist Real Time Bidding wirklich die Zukunft der Digitalbranche, steuern Onlinemedien auf ein neues Feudalismus-Zeitalter zu, und gibt es eine Überlebenschance ausser der kompletten Neuerfindung des digitalen Publizierens? Und: Neues von Pierre Omidyars First Look Media.

Sonst noch neu

Zygmunt Bauman, Wieder allein

Allein sein ist nichts Schlechtes. Man muss nur bereit sein, sich zu bewegen Verantwortung zu übernehmen und für sich selbst zu sprechen – dann kann immer noch so etwas wie Ethik existieren.

LauraWiesboeckInbessererGesellschaft

Laura Wiesböck, In besserer Gesellschaft

Ich kann auch nach der Lektüre nicht sagen, welches Problem Wiesböck in diesem Buch thematisiert. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass ich eine grundlegend andere Auffassung von Problem habe.

Hannah Arendt, Über das Böse

Zählen meine Regeln oder die der anderen? Arendt zeichnet die Verschiebung moralischer Regeln von innen nach außen nach und zeigt, warum Verantwortung, Verhandeln und Verstehen die wichtigsten Eckpfeiler gegen „das Böse“ sind.

Was alles gesagt werden muss

Zwei Bücher von jungen Autorinnen, die manchmal sehr weit ausholen, werfen für mich die Frage auf, welchen gemeinsamen Boden man noch teilt. Und was warum neu beschrieben werden muss.

Die Greta-Grenze

Polarisierung ist eine Art Volkssport – vor allem zu Belustigung von Wahlkämpfern und Kommentatoren. Dabei lohnt es sich vor allem darauf zu achten, wer sich worüber polarisiert erregen kann.

Schnitzelpolitik: Im Frittierfett der Moral

Neuerdings wollen sich so manche in der Politik von der Moral verabschieden. Das liegt aber vermutlich daran, dass sie selbst nicht verstehen, wovon sie reden – und auch keinen Wert darauf legen, verstanden zu werden. Die Geste reicht.