Old Farts on Facebook: Tom Kummer and Friends

Old Farts on Facebook: Tom Kummer and Friends

Living in Los Angeles – and talking about it nonstop – seems to be a symptom of really bad attention deficits. And sometimes even worse Famous fake-journalist Tom Kummer recently published an article in the german Freitag – pretending to cover Facebook. Kummer, who got famous for publishing fakes celebrity-interviews (what has been discovered only after years….) starts with mentioning that he lives in LA. The rest of the article is a long list of more or less famous people (Kummer is friends with
Mavie Hoerbiger and the former Bunte-Editor in chief), who post that they
are hanging out, drinking, partying or just bored. Well done, this is truly
the true real meaning of Facebook and Social Media. I’m glad that some old farts don’t see more to it. And it’s nice to know, that ageing 80’s
imposters can now party and hang out via Facebook, if they are too old for real party nights – and too outdated to be cared for or to gather any other kind of attention.

Michael Hafner

Michael Hafner

Partner bei gold super extra, Herausgeber beim Journal Ahnungslos, Autor.

Zufallsempfehlungen

Sonst noch neu

Veranwortung und die starken Männer

Zeitungsfunde: Töten ist ok, Rasen auch, Flüchtlinge verrecken lassen sowieso. “Steht zu eurer Verantwortung, redet euch nicht auf Gesinnung aus!”, fordern markige Kommentatoren. Und entfachen damit vollkommen nutzlose Nebeldebatten.

Expertise: Ups Kaputt

EpidemiologInnen, VirologInnen, ImpfexpertInnen überall – was hat die Vorstellung von Expertise ruiniert und wie kann man sie retten?

Zombiezucht?

ÖkonomInnen und PolitikerInnen, die gerne cool wären, reden jetzt auch oft von Zombies. Und sie meinen das Falsche damit.

Die Wurstsemmel und der Superbeamte

Der ehemalige Superbeamte mit der Wurstsemmel-Phobie demonstrierte mit seinem Wurstsemmel-Sager eindrucksvoll das Aufstreben der Kulturtechnik des Behauptens: Sag einfach irgendwas – es wird sie beschäftigen.

Achille Mbembe, Necropolitics

Für den zur Zeit in Südafrika lehrenden Philosophen Achille Mbembe bedeutet die Beschäftigung mit Politik und Demokratie vor allem die Beschäftigung mit Macht und Ausgrenzung.