Trust Exchange – Grundsaetze von Vertrauen in Online Medien


TrustExResearchVertrauen ist die harte Waehrung der Kommunikations-Gesellschaft. Wer Vertrauen hat, hat Freunde, Aufmerksamkeit, Kunden – und den besseren Anteil vom Geschaeft.

Wem vertrauen wir? Und warum?

Warum ist Vertrauen wichtig? Welche Art von Vertrauen kann das sein, wen hier wirklich ein Unterschied entsteht?
Vertrauen wir darauf, dass schon alles gut gehen wird (fuer wen?)? Dass irgendetwas passieren wird? Dass unsere Unterhaltung etwas mit Wahrheit, mit der Realitaet dort draussen zu tun hat? Und was heisst das dann? Vertrauen wir darauf, dass wir die richtigen Werkzeuge richtig einsetzen, dass wir uns wehren koennen, dass wir uns helfen koennen? Oder darauf, dass das richtige zur richtigen Zeit passieren wird?
Vertrauen hat eine aktive und eine passive Komponente: Selbstvertrauen – ich verstehe, ich kann mich orientieren, ich kann handeln; Vertrauen in/auf andere; etwas wird passieren, mir wird nichts passieren.
Was davon ist im Zusammenhang mit Medien wichtig? Aus der Perspektive des passiven Vertrauens: Medien schaffen mein Gefuehl fuer die Welt, meine Einschaetzung ob ich Angst haben muss oder mich frei bewegen kann. Sie liefern Informaton, dabei muss die aktive Komponente ins Spiel kommen: Was mache ich mit der Information? Was macht der andere mit der Information? Was machen wir miteinander? Dadurch entstehen verschiedene Dimensionen: Vertrauen in Inhalte, in Techniken, in Prozesse, in gemeinsame Werte.

Trust Exchange beschaeftigt sich mit den Bedingungen und Auswirkungen von Vertrauen in neuen Online Medien und hinterfragt dabei vor allem regionale und kulturelle Abhaengigkeiten: Wem vertrauen wir wo; verbindet das Netz noch oder schaffen regionale Unterschiede neue digitale Trennlinien in Europa?

der-karl.com befragt fuer Trust Exchange Geeks, Marketing-, PR-, Medien- und Onlineexperten zu den Grundzuegen von Vertrauen in digitalen Medien.

  • Wem vertraust Du online: einzelnen Organisationen (z.B. der Bank, einer Zeitung)?, Techniken? Menschen, auch Usern, die bestimmte Kriterien erfuellen?
  • Was begruendet Dein Vertrauen: gemeinsame Erfahrung? bestimmte Merkmale und Kriterien? gemeinsame Vorgeschichte, Empfehlungen? Technik? Inhalte, Ablaeufe, Beziehungen?
  • Welchen Unterschied macht Vertrauen: was tust Du oder tust Du nicht, abhaengig davon, ob ein User/eine Organisation/ein Interaktionspartner vertrauenswuerdig ist?

Die Antworten, Interviews und sonstigen Ergebnisse sammeln wir im Lauf der Zeit hier.

Michael Hafner

Michael Hafner

Zufallsempfehlungen

Publishingmodelle #5: Die Verteilungsfrage

Die Publishingplattformen der bisherigen Serienteile experimentieren vor allem mit Copyrightmodellen und Finanzierungsformen. Muss aber gar nicht sein. Es braucht keine besonderen Copyrightmodelle, um Royalties als

Sonst noch neu

Hannah Arendt, Über das Böse

Zählen meine Regeln oder die der anderen? Arendt zeichnet die Verschiebung moralischer Regeln von innen nach außen nach und zeigt, warum Verantwortung, Verhandeln und Verstehen die wichtigsten Eckpfeiler gegen „das Böse“ sind.

Was alles gesagt werden muss

Zwei Bücher von jungen Autorinnen, die manchmal sehr weit ausholen, werfen für mich die Frage auf, welchen gemeinsamen Boden man noch teilt. Und was warum neu beschrieben werden muss.

Die Greta-Grenze

Polarisierung ist eine Art Volkssport – vor allem zu Belustigung von Wahlkämpfern und Kommentatoren. Dabei lohnt es sich vor allem darauf zu achten, wer sich worüber polarisiert erregen kann.

Schnitzelpolitik: Im Frittierfett der Moral

Neuerdings wollen sich so manche in der Politik von der Moral verabschieden. Das liegt aber vermutlich daran, dass sie selbst nicht verstehen, wovon sie reden – und auch keinen Wert darauf legen, verstanden zu werden. Die Geste reicht.

Francis Fukuyama, Identity

Fukuyamas Analyse des Identitätsbedürfnisses findet auch keine neuen Lösungen. Das ist aber weniger sein Problem als das von Identitätspolitik.