Trust Exchange – Grundsaetze von Vertrauen in Online Medien

Trust Exchange – Grundsaetze von Vertrauen in Online Medien


TrustExResearchVertrauen ist die harte Waehrung der Kommunikations-Gesellschaft. Wer Vertrauen hat, hat Freunde, Aufmerksamkeit, Kunden – und den besseren Anteil vom Geschaeft.

Wem vertrauen wir? Und warum?

Warum ist Vertrauen wichtig? Welche Art von Vertrauen kann das sein, wen hier wirklich ein Unterschied entsteht?
Vertrauen wir darauf, dass schon alles gut gehen wird (fuer wen?)? Dass irgendetwas passieren wird? Dass unsere Unterhaltung etwas mit Wahrheit, mit der Realitaet dort draussen zu tun hat? Und was heisst das dann? Vertrauen wir darauf, dass wir die richtigen Werkzeuge richtig einsetzen, dass wir uns wehren koennen, dass wir uns helfen koennen? Oder darauf, dass das richtige zur richtigen Zeit passieren wird?
Vertrauen hat eine aktive und eine passive Komponente: Selbstvertrauen – ich verstehe, ich kann mich orientieren, ich kann handeln; Vertrauen in/auf andere; etwas wird passieren, mir wird nichts passieren.
Was davon ist im Zusammenhang mit Medien wichtig? Aus der Perspektive des passiven Vertrauens: Medien schaffen mein Gefuehl fuer die Welt, meine Einschaetzung ob ich Angst haben muss oder mich frei bewegen kann. Sie liefern Informaton, dabei muss die aktive Komponente ins Spiel kommen: Was mache ich mit der Information? Was macht der andere mit der Information? Was machen wir miteinander? Dadurch entstehen verschiedene Dimensionen: Vertrauen in Inhalte, in Techniken, in Prozesse, in gemeinsame Werte.

Trust Exchange beschaeftigt sich mit den Bedingungen und Auswirkungen von Vertrauen in neuen Online Medien und hinterfragt dabei vor allem regionale und kulturelle Abhaengigkeiten: Wem vertrauen wir wo; verbindet das Netz noch oder schaffen regionale Unterschiede neue digitale Trennlinien in Europa?

der-karl.com befragt fuer Trust Exchange Geeks, Marketing-, PR-, Medien- und Onlineexperten zu den Grundzuegen von Vertrauen in digitalen Medien.

  • Wem vertraust Du online: einzelnen Organisationen (z.B. der Bank, einer Zeitung)?, Techniken? Menschen, auch Usern, die bestimmte Kriterien erfuellen?
  • Was begruendet Dein Vertrauen: gemeinsame Erfahrung? bestimmte Merkmale und Kriterien? gemeinsame Vorgeschichte, Empfehlungen? Technik? Inhalte, Ablaeufe, Beziehungen?
  • Welchen Unterschied macht Vertrauen: was tust Du oder tust Du nicht, abhaengig davon, ob ein User/eine Organisation/ein Interaktionspartner vertrauenswuerdig ist?

Die Antworten, Interviews und sonstigen Ergebnisse sammeln wir im Lauf der Zeit hier.

Michael Hafner

Michael Hafner

Datenanalyst, Wissenschaftshistoriker, Technologiephilosoph

Zufallsempfehlungen

Afrikanische Zeitungen

Ich bin auf Reisen immer auf der Suche nach Zeitungen. In manchen Ländern Afrikas kann das dauern …

Sonst noch neu

Don Ihde: Technology and the Lifeworld

Technik, Technologie und Wissenschaft sind Teil einer Lebenswelt und keine unabhängigen Monolithen, die neben Natur, Kultur und Gesellschaft stehen. Vor 40 Jahren war diese These neu.

Daten lösen keine Probleme

Die Idee, mit Daten Probleme lösen zu wollen, ist etwa so absurd wie die Vorstellung, Problemen und Folgen des Klimawandels sei mit der Erfindung des Thermometers bereits ausreichend begegnet.

Datenwirksamkeit und Magie

Daten können viel bewirken, aber sie wirken nicht von allein. Sie müssen in Prozesse und Organisationen übergehen – auch wenn das manchen als unwürdige Entzauberung erscheint.

Daten und die Bias-Banalität

Es ist ein merkwürdiges Missverständnis, in Daten und Technik neutrale Konzepte mit einem besonderen Naheverhältnis zur Realität zu vermuten.

Jenseits von Analytics

Zeitgemäße Analytics-Tools bieten mehr und setzen mehr voraus, als viele digitalisierende Unternehmen können.

Datenbasis

Data Science hilft zu besseren Entscheidungen, verspricht die Daten-Branche. Aber wo hören Daten auf, wo fangen Entscheidungen an?