Informavores Trailer II – Post-Apokalypse-Edit

Zwei Tage danach und die Welt steht noch immer. “Das Verlässlichste sind Naturschönheiten…” – Deshalb feiern auch wir nochmal kurz Postapokalypse (was ja grundsätzlich fast jeden Tag stattfinden kann) und dann ist Weihnachten. Informavores II – zur Feier unserer Pre-Christmas-Sneak-Release.

Informavores II – Post-Apokalypse-Edit from Michael Hafner on Vimeo.


“Das Problem daran, in die Zukunft zu sehen, ist dass die Zukunft sich manchmal danach richtet.” – Ein Problem, das nur abhängig vom aktuellen Blickwinkel eines ist. Und der Blickwinkel richtet sich in der Regel nach der jüngeren Vergangenheit… Kommt also ganz darauf an, wie die Welt aussieht oder wonach man sich richtet.
Aber erklärt das mal einer Horde misstrauischer Nerds. – “Das Verläßlichste sind Naturschönheiten. Dann Bücher; dann Braten mit Sauerkraut”, haben schon andere Weise gesagt. Nur ist nicht immer die Zeit danach…

Und jetzt geht’s wieder an die Arbeit.

Download Sneak Release: Informavores Prerelase Pt 1

Michael Hafner

Michael Hafner

Zufallsempfehlungen

Erfahrener Sektenführer

Es ist ja nur schlüssig, dass Kurz sich nach Gründung der türkisen Sekte von der nächsten Sekte anhimmeln lässt.

Sonst noch neu

Hannah Arendt, Über das Böse

Zählen meine Regeln oder die der anderen? Arendt zeichnet die Verschiebung moralischer Regeln von innen nach außen nach und zeigt, warum Verantwortung, Verhandeln und Verstehen die wichtigsten Eckpfeiler gegen „das Böse“ sind.

Was alles gesagt werden muss

Zwei Bücher von jungen Autorinnen, die manchmal sehr weit ausholen, werfen für mich die Frage auf, welchen gemeinsamen Boden man noch teilt. Und was warum neu beschrieben werden muss.

Die Greta-Grenze

Polarisierung ist eine Art Volkssport – vor allem zu Belustigung von Wahlkämpfern und Kommentatoren. Dabei lohnt es sich vor allem darauf zu achten, wer sich worüber polarisiert erregen kann.

Schnitzelpolitik: Im Frittierfett der Moral

Neuerdings wollen sich so manche in der Politik von der Moral verabschieden. Das liegt aber vermutlich daran, dass sie selbst nicht verstehen, wovon sie reden – und auch keinen Wert darauf legen, verstanden zu werden. Die Geste reicht.

Francis Fukuyama, Identity

Fukuyamas Analyse des Identitätsbedürfnisses findet auch keine neuen Lösungen. Das ist aber weniger sein Problem als das von Identitätspolitik.