Literatur aus Afrika

Ich schreibe über die afrikanischen Autorinnen und Autoren, die ich lese. Nicht so sehr, um etwas über afrikanische Literatur zu erzählen, sondern um die Namen der SchriftstellerInnen im Gespräch zu halten.

Als ich begonnen habe, mich für die zeitgenössische Literatur Afrikas zu interessieren, hatte ich zuerst die Idee, Autorinnen und Autoren zu suchen, die in ihren Heimatländern leben. Ich wollte Bücher über den Alltag aus erster Hand lesen – nicht aus Erinnerungen oder Überlieferungen.
Nach einigen Reisen habe ich das etwas gelockert. Gar nicht so sehr, weil es so wenig Literatur gäbe, die diesem Kriterium entspräche, sondern weil die Bedingungen des Alltags in vielen Ländern Afrikas nicht wirklich schreibförderlich sind. Wenn du am Papier festklebst, gerade mal keinen Strom hast, um den Laptop zu laden, oder einfach mal nur möglichst gedankenlos in der Hitze ausharren willst, sind das nur ein paar von vielen Gründen, die nicht gerade Produktivität fördern.

Ich schreibe über die afrikanischen Autorinnen und Autoren, die ich lese. Nicht so sehr, um etwas über afrikanische Literatur zu erzählen, sondern um die Namen der SchriftstellerInnen im Gespräch zu halten. Manche sind bekannter, von vielen habe ich vorher noch nie gehört. Die Sammlung solle eine Quelle für alle werden, die auch mal am Anfang dieser Suche stehen.

Und zusätzlich möchte ich allen interessierten die jährlichen Sammelbände des Caine Prize oder die Veranstaltungen und Publikationen von Femrite ans Herz legen. Der Caine Prize ist ein jährlich stattfindender Literaturwettbewerb; Beiträge, die es auf die Shortlist schaffen, werden in eigenen Bänden veröffentlicht und sind auch recht leicht online zu bekommen.

Und die ständig wachsende Sammlung zu afrikanischer Gegenwartsliteratur gibt es hier.

Daneben wächst hier übrigens noch eine Sammlung afrikanischer Zeitungen.

Michael Hafner

Michael Hafner

Zufallsempfehlungen

Sonst noch neu

Schnitzelpolitik: Im Frittierfett der Moral

Neuerdings wollen sich so manche in der Politik von der Moral verabschieden. Das liegt aber vermutlich daran, dass sie selbst nicht verstehen, wovon sie reden – und auch keinen Wert darauf legen, verstanden zu werden. Die Geste reicht.

Francis Fukuyama, Identity

Fukuyamas Analyse des Identitätsbedürfnisses findet auch keine neuen Lösungen. Das ist aber weniger sein Problem als das von Identitätspolitik.

Bubi braucht Beachtung

Sie betreiben irgendwelche Consulting- und Coaching-Buden und schaffen es manchmal vorübergehend, die Verachtung, die ihnen entgegenschlägt, als Relevanz auszugeben.