Trust Exchange – Researching Trust in Digital Networks

Trust Exchange is an initiative to research the preconditions, impact and current state of trust in digital networks focusing on local differences in Central and Eastern Europe.

We want to understand:

  • How important is trust?
    Does it affect what we care about, what we like, what we think about? Does it influence how we think about things, organisations, persons?
  • What is trust?
    What do we mean by the term? How can we create trust, how can we influence it? Is it a communication thing, is it a personal attribute? Is it something that has to be there at first glance or is it something that has to grow over a longer timeperiod and several encounters?
  • What are the attributes of trust?
    How do we recognize it, what makes us say “I trust you” or “You can trust me”? Whom do we trust?

We assume that all these questions are subject to local differences. We want to find out, in how far, and where.

I will give my points of view and I will collect further answers, further views in the next months.
Some basical framework is described here (german language).
I’m curious were this will take us…

Michael Hafner

Michael Hafner

Zufallsempfehlungen

Wir alle sind Neger

Ein paar hundert Jahre nach der Aufklärung: Staatsmacht hat, wer töten kann. Lernen wir auch gerade jetzt wieder im Umgang mit Sozial-, Arbeits- und Migrationspolitik.

Glamour

„Wenn ich eure Hefte sehe, dann gehts mir besser.“

Micromedien: Mehr Sturheit, bitte

Olivio Sarikas praesentierte auf dem Videocamp Vienna mit viel Elan ein Kooperationskonzept fuer Medien und User, das die Vorteile von klassischen Medien (Reputation, Reichweite, Finanzierung)

Sonst noch neu

Die Greta-Grenze

Polarisierung ist eine Art Volkssport – vor allem zu Belustigung von Wahlkämpfern und Kommentatoren. Dabei lohnt es sich vor allem darauf zu achten, wer sich worüber polarisiert erregen kann.

Schnitzelpolitik: Im Frittierfett der Moral

Neuerdings wollen sich so manche in der Politik von der Moral verabschieden. Das liegt aber vermutlich daran, dass sie selbst nicht verstehen, wovon sie reden – und auch keinen Wert darauf legen, verstanden zu werden. Die Geste reicht.

Francis Fukuyama, Identity

Fukuyamas Analyse des Identitätsbedürfnisses findet auch keine neuen Lösungen. Das ist aber weniger sein Problem als das von Identitätspolitik.

Bubi braucht Beachtung

Sie betreiben irgendwelche Consulting- und Coaching-Buden und schaffen es manchmal vorübergehend, die Verachtung, die ihnen entgegenschlägt, als Relevanz auszugeben.