Publishingmodelle #5: Die Verteilungsfrage

Publishingmodelle #5: Die Verteilungsfrage

Die Publishingplattformen der bisherigen Serienteile experimentieren vor allem mit Copyrightmodellen und Finanzierungsformen. Muss aber gar nicht sein. Es braucht keine besonderen Copyrightmodelle, um Royalties als Autor direkt selbst einzustreifen – allerdings sind auch hier die Anteile sehr unterschiedlich. Die meisten Distributionsplattformen verlangen Mindestpreise, und der zwischen Distributor und Autor/Verlag angewendete Verteilungsschlüssel richtet sich, meist in Stufen, nach der Höhe des Verkaufspreises.

Publishingmodelle5

Auf den ersten Blick ist also Reichweite gegen Gewinnanteil abzuwägen – wobei auch das ziemlich egal ist: Auch auf der größten Plattform mit dem meisten Traffic können Produkte friedlich unentdeckt dahindösen. Was zählt, ist die eigene Reichweite.

Und: Den Micropublisher hindert niemand daran, mehrere Distributionsplattformen seiner Wahl zu nutzen.

Die aktuell erschienen re:publica-Reader machen das vor: Die ebooks wurden in sieben ebook-Shops zugleich publiziert.

  • Amazon ermöglicht Autoren die Wahl zwischen zwei Preisbereichen: Bei Preisen zwischen 0,99 und 200 $ streift Amazon 65 Prozent ein (dem Publisher bleiben 35%), bei Preisen 2,99 und 9,99 $ kassiert Amazon nur noch 30%. ePubs können direkt bei Amazon erzeugt oder konvertiert werden.
  • iTunes und der iBookstore unterscheiden zwischen Paid und Free Accounts für den Vertrieb von ebooks. Paid Accounts, mit denen kostenpflichtige Bücher vertrieben werden können, erfordern eine US Tax ID (die online angefordert werden kann).  iTunes behält üblicherweise 30% vom Umsatz. iBooks können entweder als ePub oder über die iBook Author App erzeugt werden.
  • Smashwords ist eine eigene Verteilungsplattform und bietet zugleich auch die Weiterleitung der über Smashwords publizierten Bücher an den iBookstore, Barnes&Noble, Kobobooks und andere ebook-Shops an. Smashwords bietet kostenlose ISBNs, akzeptiert die üblichen ebook-Formate und hat zwei Arten von Autorenhonoraren im Angebot: Umsätze direkt auf smashwords.com gehen zu 85% an den Autor (das sitz der bisherige Rekord), über andere Plattformen generierte Umsätze zu 60%.
  • epubli, ein Unternehmen der Verlagsgruppe Holtzbrinck und Partner der re:publica für das Reader-Projekt, bietet eBooks und Buchdruck an. Die kostenlose ebook-Variante (pdfs im epubli-Store) bietet Autoren 80% vom Verkaufspreis; für ePubs, die zugleich auch über Amazon, Apple und andere große Stores vertrieben werden, bietet epubli 60% vom Verkaufspreis – und verlangt eine jährliche Gebühr von 19,95 €. Zu ähnlichen Konditionen können zugleich auch Print-Bücher vertrieben werden. – Allerdings mit weit niedrigerem Autorenhonorar: Eine Beispielkalkulation (Taschenbuch, 300 Seiten, 200 Stück) ergab eine empfohlene Honorarbandbreite zwischen 2,05 € im ePubli-Store und 0,01 € bei Amazon…

Und nicht zu vergessen: ePubs können auch einfach direkt über den eigenen Blog angeboten werden… 🙂 Downloaden, im Kindle, in der Kindle-App oder auf dem iPad im iBookstore öffnen und lesen…

 

Downloads

Pre-Release 1 (pdf)

Pre Release 2 (pdf)

Pre Releases als ePub für iBooks und Kindle

Informavores Sneak Release 2

Download ePub

Informavores Sneak Release 2

Download ePub

Michael Hafner

Michael Hafner

Datenanalyst, Wissenschaftshistoriker, Technologiephilosoph

Zufallsempfehlungen

Adrian Daub: What Tech Calls Thinking

Tech-„Philosophie“: Ein belangloses Problem wird zur unüberwindlichen Hürde erhoben, eine beliebige Idee wird zum allgemein gültigen Prinzip stilisiert, aus einer punktuellen Problemlösung wird die Zukunftsvision der Menschheit destilliert …

Manager allein bei der Sinnsuche

[dropcap type=”3″]A[/dropcap]rbeit soll Sinn machen, etwas – das ist ein dehnbarer Begriff – verbessern, und im Unternehmen und ausserhalb dazu beitragen, dass Probleme gelöst und

Sonst noch neu

Don Ihde: Technology and the Lifeworld

Technik, Technologie und Wissenschaft sind Teil einer Lebenswelt und keine unabhängigen Monolithen, die neben Natur, Kultur und Gesellschaft stehen. Vor 40 Jahren war diese These neu.

Daten lösen keine Probleme

Die Idee, mit Daten Probleme lösen zu wollen, ist etwa so absurd wie die Vorstellung, Problemen und Folgen des Klimawandels sei mit der Erfindung des Thermometers bereits ausreichend begegnet.

Datenwirksamkeit und Magie

Daten können viel bewirken, aber sie wirken nicht von allein. Sie müssen in Prozesse und Organisationen übergehen – auch wenn das manchen als unwürdige Entzauberung erscheint.

Daten und die Bias-Banalität

Es ist ein merkwürdiges Missverständnis, in Daten und Technik neutrale Konzepte mit einem besonderen Naheverhältnis zur Realität zu vermuten.

Jenseits von Analytics

Zeitgemäße Analytics-Tools bieten mehr und setzen mehr voraus, als viele digitalisierende Unternehmen können.

Datenbasis

Data Science hilft zu besseren Entscheidungen, verspricht die Daten-Branche. Aber wo hören Daten auf, wo fangen Entscheidungen an?